Klasse Formatvorlagen

Die Klasse Formatvorlagen definieren zusätzliche Elemente der Window-Klasse. Zwei oder mehr Stile können mithilfe des bitweise OR kombiniert werden Operator (|). Um eine Fensterklasse einen Stil zuzuweisen, weisen Sie den Stil des Stil -Members der Struktur WNDCLASSEX . Die Klasse-Stile sind wie folgt.

Stil Aktion
CS_BYTEALIGNCLIENT Richtet den Fensterclientbereich an einer Byte-Grenze (in X-Richtung). Diese Formatvorlage wirkt sich auf die Breite des Fensters und die horizontale Platzierung auf dem display.
CS_BYTEALIGNWINDOW Richtet das Fenster an einer Byte-Grenze (in X-Richtung). Diese Formatvorlage wirkt sich auf die Breite des Fensters und die horizontale Platzierung auf dem display.
CS_CLASSDC Ordnet einem Gerätekontext durch alle Fenster in der Klasse gemeinsam genutzt werden. Da Fensterklassen Prozess spezifische sind, ist es möglich, dass mehrere Threads einer Anwendung zum Erstellen eines Fensters der gleichen Klasse. Es ist auch möglich, dass die Threads versuchen, gleichzeitig den Gerätekontext verwenden. Wenn dies geschieht, kann das System nur einen Thread für die Zeichnung Operation erfolgreich abgeschlossen. Für weitere Informationen Gerätekontexte.
CS_DBLCLKS Sendet eine Nachricht doppelklicken Sie auf die Fensterprozedur, wenn der Benutzer die Maus doppelklickt, während der Cursor in ein Fenster der Klasse ist. Weitere Informationen finden Sie unter Maus Input.
CS_GLOBALCLASS Gibt an, dass die Window-Klasse eine globale Anwendungsklasse ist. Weitere Informationen finden Sie unter Anwendung globaler Klassen.
CS_HREDRAW Gibt an, dass das gesamte Fenster neu gezeichnet werden, wenn eine Anpassung der Bewegung oder Größe ändert sich die Breite des Clientbereichs.
CS_NOCLOSE Deaktiviert den Befehl Schließen im Menü System.
CS_OWNDC Weist einen einzigartige Gerätekontext für jedes Fenster in der Klasse. Weitere Informationen zum Gerät zusammenhängen, finden Sie unter Gerätekontexte.
CS_PARENTDC Legt das Clipping-Rechteck des untergeordneten Fensters, der das übergeordnete Fenster, so dass das Kind auf die Eltern zurückgreifen kann. Ein Fenster mit der CS_PARENTDC-Formatbit erhält einen normalen Gerätekontext von den System-Cache von Gerätekontexten. Es gibt nicht dem Kind der Eltern Gerätekontext oder Kontext Geräteeinstellungen. Angeben von CS_PARENTDC verbessert die Leistung einer Anwendung. Weitere Informationen finden Sie unter Gerätekontexte.
CS_SAVEBITS Speichert, als Bitmap, den Teil des Bildschirmausschnitts werden durch ein Fenster verdeckt. Das System verwendet die gespeicherte Bitmap Bild des neu erstellen, wenn das Fenster entfernt wird. Das System zeigt die Bitmap an seiner ursprünglichen Stelle und sendet keine WM_PAINT -Meldungen zu Windows durch Fenster verdeckt, wenn andere Bildschirm-Aktionen nicht das gespeicherte Bild widerlegt haben. Verwenden Sie diesen Stil für kleine Fenster, die kurz angezeigt und dann entfernt werden, bevor andere Bildschirmaktivitäten (z. B. Menüs oder Dialogfeldern) stattfindet. Dieser Stil wird die Zeit benötigt, um das Fenster, weil das System zuerst die Bitmap speichern Speicher muss erhöht.
CS_VREDRAW Gibt an, dass das gesamte Fenster neu gezeichnet werden, wenn eine Anpassung der Bewegung oder Größe ändert sich die Höhe des Clientbereichs.

Klassen und Gerätekontexte

Ein Gerätekontext ist eine spezielle Gruppe von Werten, die Anwendungen verwenden für das Zeichnen im Clientbereich ihrer Fenster. Das System erfordert einen Gerätekontext für jedes Fenster auf dem Bildschirm, sondern bietet einige Flexibilität in wie das System speichert und behandelt diesen Gerätekontext.

Wenn kein Stil Gerätekontext explizit angegeben wird, nimmt das System, dass jedes Fenster verwendet einen Gerätekontext aus einen Pool von Kontexten verwaltet vom System abgerufen wird. In solchen Fällen muss es nach dem Lackieren jedes Fenster abrufen, und initialisieren Sie den Gerätekontext vor dem Lackieren frei und.

Um zu vermeiden, Abrufen von einen Gerätekontext jedes Mal, die es braucht, um in einem Fenster zu zeichnen, kann eine Anwendung den CS_OWNDC Stil der Fensterklasse angeben. Klassenstil dieser weist das System an einen privaten Gerätekontext erstellt — das heißt, einen einzigartige Gerätekontext für jedes Fenster in der Klasse zugeordnet werden. Die Anwendung muss nur einmal den Kontext abrufen und verwenden Sie es dann für alle nachfolgenden Zeichnungsvorgänge.

Windows 95 und Windows 98: Obwohl der Stil CS_OWNDC bequem ist, verwenden Sie es sorgfältig, da jede Gerätekontext einen signifikanten Anteil an 64 K GDI-Heap verwendet.

Index